Gastfamilien für Incoming-Freiwillige 2019 gesucht

 

Ab  September 2019 werden wieder 15 Incoming-Freiwillige ihren einjährigen Freiwilligendienst in Deutschland antreten. Für einige der Freiwilligen, die nicht in ihrer Einsatzstelle wohnen können, suchen wir nette Unterkünfte, also entweder Zimmer bei Gastgeber/innen (Familien mit oder ohne Kinder, Alleinstehende, WGs) oder in unabhängigen Wohneinheiten an folgenden Orten:
 

  • Offenbach/ Frankfurt a.M. und Umgebung (mehrere Unterkünfte gesucht!)
  • Würzburg und Umgebung
  • Lippstadt (bei Hamm/Westf.) und Umgebung


Für die überwiegende Mehrheit der bisher beteiligten Gastfamilien und Gastgeber/innen an Programmen des SCI war es eine spannende und bereichernde Erfahrung internationale Freiwillige aufzunehmen, und dauerhafte Freundschaften sind über den Freiwilligendienst hinaus entstanden. Falls es im Zusammenleben im Einzelfall doch nicht klappen sollte, würde der SCI sich natürlich kurzfristig um eine alternative Unterbringung der Freiwilligen kümmern – bisher hat es aber fast immer gut gepasst.

Die Freiwilligen sind in der Regel 20 bis 28 Jahre alt, befinden sich in ihrem Heimatland im Studium oder haben bereits einen Abschluss und sind seit Jahren ehrenamtlich engagiert. Sie arbeiten in Vollzeit in ihren Einsatzstellen, sodass die Anwesenheit in der Gastfamilie sich meist auf Abende und Wochenenden beschränken wird. Erfahrungsgemäß fällt deutlich weniger "Betreuungsarbeit" an, als Gastgeber/innen sich anfangs vorgestellt haben, denn die Freiwilligen können selbst für sich sorgen. Wir würden uns freuen, für unseren internationalen Freiwilligen nette Wohnorte, gern auch mit ein bisschen sozialer Anbindung zu finden.

Alle Freiwilligen werden eine Mentor/in des SCI haben, der/die ihnen dabei hilft erste Behördengänge zu erledigen, ein Bankkonto zu eröffnen, einen Deutschkurs zu finden usw. Darum müssen sich also nicht die Gastgeber/innen kümmern. Die Mentor/innen werden die Freiwilligen auch dabei unterstützen sich ein soziales Netzwerk aufzubauen. Über weitere Kontakte würden die Freiwilligen sich nichtsdestotrotz bestimmt freuen.

Die meisten Freiwilligen haben bei ihrer Ankunft nur erste grundlegende Deutschkenntnisse, werden aber kontinuierlich Sprachkurse besuchen und so ihre Kenntnisse bald verbessern können. Darüber hinaus sprechen alle Freiwilligen fließend Englisch. 

Der SCI sichert eine gute Begleitung und Unterstützung der Gastfamilien zu und zahlt eine monatliche Pauschale von 225 Euro. Hiervon sind 160 Euro zur Deckung der Verpflegungskosten eingeplant (und werden dementsprechend an die Freiwilligen gezahlt, falls diese sich komplett selbst versorgen sollen), die restlichen 65 Euro sind ein Zuschuss zu den Nebenkosten. Reguläre Mietzahlungen können im Rahmen des Austauschprogramms leider nicht finanziert werden, da die Fördermittel begrenzt sind und keinen Spielraum bieten. Aber zur Überbrückung könnte es nötig werden, eine Unterkunft mit moderaten Mietzahlungen für einen kurzen Zeitraum anzumieten. Deshalb sind auch solche Angebote interessant für uns.

Ein Gastfamilienwechsel nach 3- 6 Monaten ist grundsätzlich auch denkbar, falls die Aufnahme für ein Jahr zu lang erscheint.

Für unsere Planung ist es wichtig, schnellstmöglich Kontakt zu interessierten Gastgeber/innen aufzunehmen. Wir freuen uns daher über baldige Rückmeldungen!

Ansprechperson in der SCI-Geschäftsstelle ist Astrid Böhmerl, Tel. 0228-212086 (montags, dienstags und donnerstags 09:30-17:00).

Einrichtungen, die an der Aufnahme internationaler Freiwilliger interessiert sind, finden hier weitere Informationen.