Umwelt- und Naturschutz

Übersicht

10.42 Hilly, Green and Happy (Tübingen)

10.43 Living and Working in the Nature (Middelburg)

10.46 Lake, Hills and Environment (Sipplingen am Bodensee)

10.48 Keep Calm and Mow Meadows (Schelingen)

10.56 Carpe Diem - Seize the Day! (Lützensömmern)

10.82 Encounter with Animals and Sustainable Agriculture (Alfter)

10.99 Roll Up Your Sleeves – Preserve the Landscape and Explore Something New! (Austria/ Lower Austria and Germany/ Upper Middle Rhine Valley)

 

zurück zum Menü


Hilly, Green and Happy

DE-SCI-10.42 Tübingen

08.09.-23.09.2018

12 Freiwillige

Das Workcamp wird zusammen mit dem Schwäbischen Heimatbund und dem Regierungspräsidium Tübingen organisiert. Das Naturschutzgebiet, eine ehemalige Weinbaulandschaft mit vielen seltenen Pflanzen und Tierarten, liegt am Südhang des Spitzberges bei Tübingen in Hirschau. Diese einzigartige Landschaft muss regelmäßig gepflegt werden, damit Bäume und Büsche nicht die schutzwürdige Vegetation verdrängen. Tübingen ist eine attraktive Studentenstadt mit Fachwerkhäusern, Kneipen, Konzerten aller Art sowie (einmalig in Deutschland) Stocherkahnfahrten. Sie ist bekannt wegen ihrer historischen Altstadt und liegt in reizvoller Umgebung mit großer kultureller Geschichte. Weitere Informationen zu der Region findest du hier.

Arbeit: Zusammen mit Fachleitern Gehölze roden, Reisig und Mähgut von den Pflegeflächen an Hang- und Steillagen entfernen

Studienteil: Flora-Fauna-Habitat (FFH); Biotop- und Artenschutz; Geologie; Entwicklung der Kulturlandschaft; Erforschung von Flora und Fauna; Geschichte der alten Universitätsstadt Tübingen

Unterkunft: Auf Feldbetten in einer Einrichtung der Gemeinde; moderne Küche und Sanitäranlagen

Qualifikation: Großes Interesse am Naturschutz und Bereitschaft zu körperlicher Arbeit

Bemerkungen: Mitzubringen sind unbedingt hohe Arbeitsschuhe mit Profil (Hanglage)! Kein Internet vorhanden

zurück zur Übersicht


 

Living and Working in the Nature

DE-SCI-10.43 Middelburg

28.07.-11.08.2018

12 Freiwillige

Umgeben vom großen Middelburger See liegt mitten im Naturschutzgebiet der Reetgedeckte Bauernhof von Familie Teich, der als Stützpunkt des Workcamps dient. Der Hof wird zurzeit saniert und soll nach Fertigstellung bewohnt werden, sowie vielfältigen kulturellen Zwecken dienen. Auf den dazugehörigen, unter Naturschutz stehenden Wiesen wurden viele alte Obstbaumsorten gepflanzt, und es wird Heu für Pferde geerntet. Im Nutzgarten werden Obst, Gemüse und Kräuter ökologisch angebaut.

Der kleine Ort Middelburg liegt zwischen der Ostsee (6 km) und der historischen Schlossstadt Eutin (6 km), die mit Bus gut zu erreichen sind.

Arbeit:

In Abstimmung mit der Naturschutzbehörde werden diverse Arbeiten im Bereich der Landschaftspflege durchgeführt:

  • Pflege von Magerwiesen durch Ausgraben von Jakobskreuzkraut (diese Pflanze hat sich in den letzten Jahren stark verbreitet und verdrängt andere Pflanzen)
  • Nachschneiden des Randbereichs der Wiesen
  • je nach Witterung Heuernte mit Pferden und Traktor
  • Bauen von Holzzäunen
  • Anfertigung eines Holzunterstands

 

Studienteil:

  • geschützte Arten und Lebensräume
  • Geologische Entstehung der Landschaftsprägung
  • Flora und Fauna erkunden, an Land und Wasser (Kanus)
  • Arbeiten mit Pferden (nicht unsere) wie z.B. Pflügen, Holz rücken
  • Umgang mit Pferden nach der Parellimethode (benannt nach dem Pferdeflüsterer Pat Parelli)
  • Besuch der benachbarten Rinderfarm
  • Wildkräuter sammeln
  • do it yourself-Workshops (Holzarbeit, Salben, eigene Ideen gern gesehen!)
     

Unterkunft: Übernachtung in Zelten (Zelte werden gestellt); bei schlechtem Wetter im Haus; Gemeinsames Kochen, nur vegetarisch

Qualifikation: Freude am Arbeiten in der Natur; Interesse an Naturschutz und gesunder Ernährung; Interesse am Arbeiten mit Holz

Bemerkungen: Mitzubringen sind Schlafsack, Isomatte und Badesachen; im Haus sind ein Klavier und eine Gitarre verfügbar; eigene Instrumente sowie Ideen und Materialien für Freizeitaktivitäten der Gruppe können gern mitgebracht werden!

zurück zur Übersicht


 

Lake, Hills and Environment

DE-SCI-10.46 Sipplingen (am Bodensee)

18.08.-01.09.2018

18 Freiwillige

Das Workcamp in Sipplingen, einem Erholungsort mit historischem Ortskern in wunderschöner Lage am Bodensee, wird seit einigen Jahren gemeinsam mit dem Regierungspräsidium Tübingen und der Gemeinde Sipplingen organisiert. Die Steiluferlandschaft in Sipplingen ist als Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten eine besonders geschützte Zone. Sie muss regelmäßig gepflegt werden, damit Bäume und Büsche nicht die schutzwürdige Vegetation verdrängen und der Artenreichtum erhalten bleibt. Dann finden blütenbesuchende Insekten auch weiterhin ein vielseitiges Angebot durch die zahlreichen bunten Wiesenblumen.

Arbeit: Zusammen mit Fachleuten Gehölze roden; Reisig und Grasschnitt mit Rechen und Heugabeln von den Pflegeflächen entfernen (Hanglage); Anlegen eines Pflegeweges. Während der Arbeit habt ihr einen herrlichen Blick auf den Bodensee!

Studienteil: Biotop- und Artenschutz; Entwicklung der Kulturlandschaft; Bodenseewasserversorgung; Erklärung von Flora und Fauna; Führung durch den Goldbacher Stollen in Überlingen, einer unterirdischen Anlage aus der NS-Zeit

Unterkunft: In soliden Großzelten direkt am Bodenseeufer; moderne Sanitäranlagen im Gebäude; gekocht wird gemeinsam im Küchenzelt

Qualifikation: Großes Interesse am Naturschutz und Bereitschaft zu körperlicher Arbeit im Freien an Steilhängen (gute Kondition und Trittsicherheit erforderlich!)

Bemerkungen: Mitzubringen sind unbedingt hohe Arbeitsschuhe mit Profil oder Wanderschuhe (Arbeit in Hanglage)! Ausflüge möglich zu den Sehenswürdigkeiten rund um den Bodensee: Insel Reichenau mit Klosteranlage, Blumeninsel Mainau, Konstanz mit historischer Altstadt, Abendrundfahrt mit dem Schiff, Segelausflug mit anschließendem Grillen

zurück zur Übersicht


 

Keep Calm and Mow Meadows

DE-SCI 10.48 Schelingen (bei Freiburg)

03.08.-25.08.2018

16 Freiwillige

Der Kaiserstuhl ist ein kleines Vulkangebirge mitten im Oberrheingraben in der Nähe von Freiburg und eines der bekanntesten Weinbaugebiete Deutschlands. Von großer Bedeutung sind auch die Trockengebiete mit einer Vielzahl seltener Tier- und Pflanzenarten, weshalb auch große Teile des Kaiserstuhls unter Naturschutz stehen. Sie bedürfen regelmäßiger Pflege, damit Bäume und Büsche nicht die schutzwürdige Vegetation verdrängen. Aufgrund der Sensibilität der Region und der teils steilen Hanglage, können keine schweren Fahrzeuge und Geräte eingesetzt werden und körperliche Arbeit wie vor 100 Jahren ist angesagt. Und hier kommt ihr ins Spiel! Während der Arbeit werdet ihr von einem warmherzigen und fachkundigen Team betreut und habt eine atemberaubende Aussicht auf die umliegende Hügellandschaft!

Informationen über die Region findest du unter www.vogtsburg.de

Arbeit: Trockenwiesen werden gemäht und das Mähgut von den Pflegeflächen abgeräumt  (Steillagen)

Studienteil: Flora-Fauna-Habitat (FFH); Geologie (Oberrheingraben, Vulkanismus); umweltschonender Weinbau; Weinprobe; an einem Tag wird zur Erklärung von Flora und Fauna ein Ökomobil eingesetzt

Unterkunft: In der Ortshalle des beschaulichen Ortes Schelingen auf Matratzen; Küche und sanitäre Einrichtungen vorhanden

Qualifikation: Bereitschaft und Kondition zu körperlicher Arbeit im Freien; Interesse an der Natur; Sicherheit im Rad fahren

Bemerkungen: Mitzubringen sind unbedingt hohe Arbeitsschuhe mit Profil oder Wanderschuhe (Hanglage)! Da Zecken vorkommen, bitte den Anweisungen des Leiters folgen. Exkursionen zum Feldberg und in die Studentenstadt Freiburg sind vorgesehen. Seit über 35 Jahren finden hier SCI-Camps statt, so dass es eine starke Verbundenheit mit der örtlichen Bevölkerung gibt. Kein Internet an der Unterkunft, jedoch im Ort z.B. hinter der Kirche.

zurück zur Übersicht


 

Carpe Diem - Seize the Day!

DE-SCI-10.56 Lützensömmern (30km von Erfurt)

11.08. – 31.08.2018

13 Freiwillige

Das Rittergut, ein ehemaliger landwirtschaftlicher Gutshof, ist heute eine Bildungs- und Begegnungsstätte und liegt unweit von der Landeshauptstadt Erfurt entfernt. Im kleinen, idyllischen Dorf Lützensömmern nimmt das Rittergut mit seinen historischen Gebäuden und dem weitläufigen Park einen beherrschenden Platz ein. Mit jährlich ca. 20.000 Übernachtungen ist das Rittergut ein weit über die Landesgrenzen hinaus bekannter Ort und bietet Kindern- und Jugendlichen im Rahmen von Klassenfahrten und Projekttagen viel Freiraum für ihre Persönlichkeitsentwicklung und außerschulische Bildung. Menschen aus allen Regionen Deutschlands und Europas nutzen das Haus mit seinem außerordentlich schönen Ambiente als Treffpunkt für Seminare, Workshops und Familienfeiern.

Nicht nur für die kleinen und für die großen Gäste des Rittergutes, auch für die Mitarbeiter*innen und  freiwilligen Helfer*innen des Hauses soll es heißen: Carpe Diem - nutze den Tag!

Arbeit:  Das über 4 Hektar große Gelände erfordert in vielen Bereichen ständige Pflege, Erneuerung und nicht zuletzt Erweiterung der erlebnis- und umweltpädagogischen Angebote. Die Freiwilligen des Workcamps werden unter Anleitung verschiedene manuelle Arbeitsprojekte durchführen, die noch konkretisiert werden müssen. Sie sollen die Attraktivität des Außenbereiches erhöhen.

Studienteil: Ökologischer Umbau des Ritterguts; ökologische Situation in der Region; soziale und ökonomische Veränderungen durch die demographische Entwicklung

Unterkunft: In komfortablen Zelten in der wunderschönen Parkanlage des Ritterguts zwischen Bäumen und Blumen (bitte Matte und Schlafsack mitbringen!); die Duschen des Hauses können genutzt werden. Es sind großzügige Kochmöglichkeiten vorhanden, wo die Freiwilligen in Teams kochen können. Die Lebensmittel werden gestellt. Außerdem gibt es einen Lagerfeuerplatz und einen kleinen Streichelzoo.

Qualifikation: Von den Freiwilligen wird Selbstständigkeit und Eigeninitiative erwartet.

Bemerkungen: Für mehr Informationen über das lokale Projekt schau dir die Website des Tagungshauses an!

zurück zur Übersicht


 

Encounter with Animals and Sustainable Agriculture

DE-SCI-10.82 Alfter (zwischen Köln und Bonn)

18.06.-03.07.2018

12 Freiwillige

Rund ums Jahr kommen Schulklassen, Kindergruppen und Familien zum „Stallgespräch“, einem Bildungs- und Begegnungsbauernhof, mit Äckern, Garten und Tieren um dort mitzuarbeiten. Über das Versorgen und Beobachten der Tiere werden Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit verschiedenen Tierarten erlernt, wobei auch Wertschätzung und Achtung ihnen gegenüber entwickelt werden sollen. Die Tiere des Projektes werden behutsam an die Begegnung mit den Menschen gewöhnt und im Rahmen ihrer Möglichkeiten eingesetzt. Außerdem bietet das Projekt mit dem „Schulacker“ und dem „Mitmachacker“ die Möglichkeit selbst zu pflanzen, zu ernten und zu kochen, was einen Beitrag zur Stärkung des Bewusstseins für eine nachhaltige Landwirtschafts- und Ernährungskultur, sowie für gesunde Lebensmittel leistet..

Arbeit: Versorgung der Tiere; Verbesserung der Barierefreiheit auf dem Hof, Ausbau und Gestaltung eines Bauwagens für die Besucher; Bau eines Pferdepaddocks und eines Tierunterstands; Erneuerung der Zäune; Hilfe beim ökologischen Ackerbau (z.B. jäten, umgraben). Die Arbeit ist vielfältig und es ist für jede/n etwas dabei!

Studienteil: Artgerechte Tierhaltung; tiergestützte Therapie; ökologische Landwirtschaft; solidarische Landwirtschaft

Unterbringung: Der Hof liegt in dem kleinen, aber sehr lebendigem Ort Alfter zwischen den großen Städten Köln und Bonn. In Zelten oder im Stroh (bitte Isomatte und dicken Schlafsack mitringen); Dusche, Toilette, Gemeinschaftsküche vorhanden

Verpflegung: Gemeinsames Kochen in der Gruppe

Qualifikationen: Interesse an artgerechter Tierhaltung und ökologischer Landwirtschaft; freundlicher Umgang mit Tieren; Interesse an handwerklicher Arbeit; handwerkliche Fähigkeiten hilfreich

Bemerkungen: In der Freizeit: Möglichkeit von Ausflügen nach Köln und Bonn; Wanderung im Siebengebirge; Schifffahrt auf dem Rhein; Besuch eines nahegelegenen Schwimmbads

zurück zur Übersicht


 

Roll up your Sleeves - Preserve the Landscape and Explore Something New! (Niederösterreich und Deutschland/ Oberes Mittelrheintal)

DE-SCI 10.99 Niederösterreich und Deutschland/ Oberes Mittelrheintal)

12.08. – 25.08.2018

12 Freiwillige

Dieses spezielle internationale Workcamp wird gemeinsam mit  der Weltkulturerbe-Gemeinde Wachau und dem Zweckverband „Welterbe Oberes Mittelrheintal“ durchgeführt und findet eine Woche in Österreich (12.08-18.8.2018) und eine Woche (18.8.-25.8.2018) in Deutschland statt.  Im Mittelpunkt des Workcamps stehen der  Erhalt und die Bewahrung der einzigartigen Kulturlandschaften dieser beiden Regionen.  Gemeinsam mit Winzern, Biotoppflegern sowie Landschaftsschützern werden Landschaftspflegearbeiten wie Mähen und Entbuschen an steilen Hängen durchgeführt. Trockenmauern gehören in beiden Gegenden zum Landschaftsbild und werden unter fachkundiger Anleitung mit euch erneuert. In der Freizeit laden die bezaubernden Landschaften mit ihren Weingärten, Burgen, Schlössern, mittelalterlichen Städten und vielem mehr zu Entdeckungstouren ein!

Arbeit: Mähen und Rechen von Wiesen (Schwerpunkt Wachau), Restaurierung und Erneuerung von Natursteintrockenmauern (Schwerpunkt Oberes Mittelrheintal).

Studienteil: Biotoppflege und Landschaftsschutz, UNESCO Welterbe, Steillagenweinbau, Trockenmauerbau, Vergleich der Landschaft und Kultur in Österreich und Deutschland.

Unterkunft:

In Österreich: Unterbringung in einer lokalen Pension, z.B. Pension Haidn in Aggsbach Dorf (2- oder 3-Bett-Zimmer mit Dusche und WC)

In Deutschland: CVJM-Gäste- und Tagungshaus Elsenburg, (Gruppenunterkunft mit Einzel-, Doppel- und einigen Drei- bzw. Vierbettzimmern; einige Zimmer sind mit Dusche und WC ausgestattet)

Verpflegung: Die Verpflegung wird gestellt (drei Mahlzeiten, davon ein warmes Mittags- oder Abendessen, Pausenverpflegung, Getränke).

Qualifikation: Interesse an Natur- und Landschaftsschutz, Weinbau, UNESCO Welterbe und Kulturlandschaftsentwicklung; Bereitschaft zur körperlichen Arbeit; Arbeit mit einfachen Motorgeräten (z.B. Freischneider) möglich, aber nicht unbedingt erforderlich. Ggf. Interesse an digitalen Medien und Social Media

Bemerkung: Mitzubringen sind unbedingt hohe Arbeitsschuhe mit Profil oder Wanderschuhe (Arbeit in Hanglage) sowie robuste Arbeitskleidung! Die Arbeitseinsätze können an einzelnen Tagen über 5-6 Stunden hinausgehen, dafür gibt es einen Freizeitausgleich.

Möglichkeit von Ausflügen zu den Sehenswürdigkeiten in der Wachau und zu den Sehenswürdigkeiten im Oberen Mittelrheintal (z.B. Koblenz, Burgen und Schlösser, Besichtigung eines Weingutes mit Weinprobe, Schifffahrt auf dem Rhein)

zurück zur Übersicht