Maison d'accueil Kpalimé

Programm: weltwärts
Thema: Förderung von benachteiligten Menschen, Gesundheit
Ort: Kpalimé, Togo
Dauer: 11 Monate


Das Projekt
Die Missionaries of Charity ist eine weltweite Ordensgemeinschaft, die auf Mutter Teresa zurückgeht. Im Fokus ihrer Arbeit steht die Unterstützung der ärmsten und am stärksten benachteiligten Bevölkerungsgruppen.

Das Gesundheitszentrum der Missionaries of Charity in Kpalime bietet den ärmsten Einwohner*innen eine kostenlose Gesundheitsversorgung. Im Zentrum leben und arbeiten vier Ordensschwestern sowie zehn weitere medizinische Fachkräfte. Das Zentrum kann etwa 60 Patient*innen aufnehmen. Ein Großteil dieser Patient*innen leidet an HIV/AIDS und/oder weiteren Krankheiten wie Tuberkulose. Im Zentrum erhalten sie neben medizinischer und psychologischer Betreuung auch Unterkunft und Verpflegung. Ziel des Zentrums ist es, dass die Patient*innen nach ihrem Aufenthalt wieder in der Lage sind, sich eigenständig zu versorgen.

Das Zentrum ist eine christliche Institution, aber offen für Menschen jeden Glaubens.

Tätigkeiten der*des Freiwilligen
Die Freiwilligen sind eingeladen, sich zum einen bei den täglichen Routinearbeiten des Zentrums zu engagieren. Dazu gehört Hilfe bei der Essenszubereitung und -ausgabe sowie bei der Reinigung der Räume und der Wäsche. Bei Interesse können sie nach einer Einweisung das Pflegepersonal auch im medizinischen Bereich unterstützen.

Zum anderen sollen sich die Freiwilligen um die Patient*innen kümmern, durch Zeit für Gespräche, gemeinsame Spiele und andere Aktivitäten.  

In diesem Projekt werden voraussichtlich zwei Freiwillige eingesetzt.

Anforderungen an den*die Freiwillige*n

  • hohe Motivation für die Arbeit mit benachteiligten und bedürftigen Menschen
  • Flexibilität, Geduld und Belastbarkeit
  • hohe soziale Kompetenz
  • Aufgeschlossenheit und Freude für die Arbeit

Die meisten Togoer*innen sprechen Französisch, denn es ist die Amts- und Pflichtsprache in der Schule. Die Muttersprache der Menschen im Süden Togos ist Ewe und damit im Alltag vorherrschend. Für die Freiwilligen besteht die Möglichkeit Ewe-Unterricht zu erhalten.

Unterkunft
Der*die Freiwillige lebt in einer Gastfamilie und hat dort ein eigenes Zimmer.

Erfahrungsberichte