Kinder und Jugendliche

Übersicht

7.17 Get in Contact with the Youth! (Trebnitz Castle bei Berlin)

7.18 Holidays for Kids (Moers)

7.20 Life in a German-Polish Children's Town (Görlitz/ Zgorcelec)

7.21 Prepared for Life! (Berge)

7.22 Children's Town (Kiel)

 

zurück zum Menü


Get in Contact with the Youth!

DE-SCI-7.17 Schloss Trebnitz (bei Berlin)

05.08. - 19.08.2018

10 Freiwillige

„Schloß Trebnitz e.V.“ ist ein Bildungs- und Begegnungszentrum mit politisch-kulturellem Profil und einem Schwerpunkt auf internationalen Austauschprojekten vor allem mit Osteuropa. Das Schloss liegt etwa 50 km vom Zentrum Berlins und 30 km von der polnischen Grenze entfernt. Das Bildungsangebot richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche, darüber hinaus gibt es auch Seminare und Fortbildungen für Erwachsene.

Arbeit: Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche aus der Region und aus Polen, sowie voraussichtlich auch für Kinder von Geflüchteten; inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Themenkomplex internationale Jugendarbeit und deutsch-polnische Grenzregion in pädagogisch ansprechender Form; gemeinsame Arbeit im Schloss und im Schlossumfeld (z.B. verschiedene kreative Workshops, Spiele-, Sport- und Freizeitangebote). Das Projekt wird in Kooperation mit dem Gustav Seitz Museum stattfinden, das sich auf dem Schlossgelände befindet. Voraussichtlich werden auch zwei Künstler Workshops für die Kinder anbieten.

Studienteil: Pädagogische und interkulturelle Kompetenzen; Sprachanimation

Unterkunft: Im Bildungszentrum

Verpflegung: Durch die dortige Küche; abends und am Wochenende Grillen; Lagerfeuer und Backen im Lehmbackofen möglich

Qualifikation: Bereitschaft zur Integration und zum Erwerb pädagogischer, sozialer und interkultureller Kompetenzen

Bemerkungen: Radtouren, Badesee und Exkursionen nach Berlin, Frankfurt an der Oder, Buckow (Märkische Schweiz) oder Polen sind möglich.

zurück zur Übersicht


 

Holidays for Kids

DE-SCI 7.18 Moers

14.07.- 28.07.2018

12 Freiwillige

Die Stadt Moers liegt am Rande des Ruhrgebietes zwischen Duisburg und Düsseldorf und ist von der Tradition des Bergbaus geprägt. Der SCI-Moers ist seit mehr als 30 Jahren in vielen Bereichen der Jugendhilfe, insbesondere der Jugendsozialarbeit tätig. Als Träger von mehreren „Offenen Ganztagsschulen“ richtet der SCI:Moers eine Ferienbetreuung aus. Hierbei handelt es sich um ein Tages-Ferienprogramm für Kinder, die nicht in Urlaub fahren können. An mehreren Spielpunkten kommen sechs bis 10 Jahre alte Kinder in Gruppen von bis zu 15 Kindern zusammen und können ein attraktives Angebot im Spiel-, Sport- und Freizeitbereich wahrnehmen. Dazu gehören Ausflüge, Besichtigungen, Bastelangebote, eine große Kinder-Parade durch die Stadt, der Besuch von Schwimmbädern etc.

Arbeit: Die Freiwilligen unterstützen die Betreuer/innen und machen eigene Angebote.

Studienteil: Kennenlernen der Kinder- und Jugendarbeit in Moers; Auseinandersetzung mit dem Schulsystem in Nordrhein Westfalen

Unterkunft: In den Räumlichkeiten des SCI:Moers auf gemütlichen Feldbetten, bitte Schlafsack mitbringen. Dusche, Toilette, große Küche und Aufenthaltsraum sind vorhanden

Verpflegung: Mittagessen in den jeweiligen Gruppen; Selbstverpflegung in der Küche des SCI:Moers

Qualifikation: Bereitschaft, mit Kindern ganztägig zu arbeiten; eigene Angebote einbringen können

zurück zur Übersicht


 

Life in a German-Polish Children's Town (Görlitz/ Zgorcelec)

DE-SCI-7.20 Görlitz/ Zgorcelec)

01.07.-15.07.2018

12 Freiwillige

Die Kinderstadt “nasze miasto - unsere stadt” wurde im Sommer 2004 in Görlitz gegründet. Die Spielstadt ist ein Ferienangebot für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren. Da das Projekt ein bilinguales Angebot in Deutsch/ Polnisch ist, können Kinder der deutsch-polnischen Stadt Görlitz/Zgorcelec (Deutschland /Polen) in den zwei Wochen näher zusammenfinden. In der Kinderstadt können die Kinder in die Rollen von Erwachsenen schlüpfen und darüber entscheiden, was in ihrer Stadt geschehen soll. Die Stadt wird in zentraler Lage aus Hütten und Zelten, in denen gearbeitet und gelebt werden wird, gebaut. Alle Kinder die in die Stadt kommen, registrieren sich, gehen zum Arbeitsamt und üben einen Beruf aus. Egal ob sie als Feuerwehrmänner/frauen, Bäcker*innen, Polizisten*innen oder Krankenpfleger*innen arbeiten, die jungen Bürger*innen der Stadt erhalten einen Eindruck vom Arbeitsleben der Erwachsenen. Als Bürger*innen verdienen sie Geld, womit sie die Freizeitangebote und Dienstleistungen nutzen und die in der Stadt hergestellten Produkte bezahlen können. Das Ziel des Projektes ist es, ein tieferes Verständnis für Menschen und Interesse an andere Kulturen bei jungen Menschen aus Görlitz/Zgorzelec zu wecken und diese neuen sozialen Kompetenzen auszubauen.

Arbeit: Unterstützung der Kinder in "ihren Berufen" (Theater, Bäckerei, Krankenhaus, etc.)

Studienteil: Kommunikation in der bi-nationalen Jugendarbeit am Beispiel der Kinderstadt

Unterkunft: einfache Gemeinschaftsunterkunft

Qualifikation: Campsprache ist Englisch, Deutsch und/ oder Polnisch sind aber sehr willkommen; Freude an der Arbeit mit Kindern; Bereitschaft auch zu nonverbalen Kommunikation

zurück zur Übersicht


 

Prepared for Life!

DE-SCI-7.21 Berge (30 km westlich von Berlin)

06.08.-24.08.2018

12 Freiwillige

Der Jugendhof Brandenburg e.V. ist ein sozial-ökologisches Modellprojekt, das schwer benachteiligte, teils schulverweigernde und seelisch kranke junge Menschen ab 13 Jahren betreut und sie auf eine Eingliederung in die Gesellschaft vorbereitet. Die Jugendlichen leben in betreuten, familienähnlichen Wohngruppen und bereiten sich im projekteigenen Biolandhof, im Bauhandwerk, in der Küche oder in der Naturholz GmbH auf einen Beruf vor. Die ökologische Landwirtschaft umfasst Kleintierhaltung, Getreideanbau, Streuobstwiesen sowie Sanddornkultur, aber auch Wartung und Pflege einer Pflanzenklär- und Windkraftanlage sowie die Pflege von Feuchtwiesen und Biotopen. Weiterhin gehört zum Projekt ein Seminarhaus zur Umweltbildung, in dem ein eigenes Angebot, v.a. für Schulklassen gemacht wird. Hierfür gibt es auch eine Lehrbäckerei und Lehrkäserei, einen Wald- und Flurlehrpfad, einen Kräutergarten sowie einen Streichelzoo. Außerdem gehört zum Jugendhof ein Fachangebot für heiltherapeutisches Reiten, das intern wie auch von anderen Einrichtungen genutzt wird.

Das Workcamp dient v.a. dem Kontakt zwischen den jugendlichen Bewohner*innen des Jugendhofs mit den internationalen Gästen. Daher ist der Alltag des Camps an Arbeitstagen dem der Jugendlichen angeglichen und es wird gemeinsam gegessen und gearbeitet.

Arbeit: Arbeiten in den Ställen, in der Küche/Hauswirtschaft, im Garten, in der Holzverarbeitung, bei Reparaturen in Haus und Hof, sowie Hilfe bei der Ernte, immer gemeinsam mit den Jugendlichen aus dem Projekt; es wird an 4 Werktagen jeweils 8 Stunden gearbeitet, dafür ist der Freitag und das Wochenende frei

Studienteil: Die Camp-Gruppe kann nach ihren Interessen im Bereich Ökologie (Ökolandwirtschaft, Ökologisches Bauen, Umwelttechnik, alternative Energiegewinnung) oder Pädagogik (Resozialisierung, therapeutisches Reiten) Schwerpunkte setzen.

Unterkunft: In zwei Räumen im Seminargebäude des Projekts auf Feldbetten

Verpflegung: An den 4 Werktagen Verpflegung durch den Jugendhof gemeinsam mit den Jugendlichen; abends und an den freien Tagen Selbstverpflegung in einer Gemeinschaftsküche

Qualifikation: Bereitschaft zu körperlicher Arbeit und zur Integration

Bemerkungen: Auf dem Jugendhof sind Alkohol und Drogen verboten! Zur Freizeitgestaltung sind Radtouren, Reiten, Baden im See sowie Exkursionen nach Berlin und Potsdam möglich

zurück zur Übersicht


 

Children's Town

DE-SCI-7.22 Kiel

18.07.-31.07.2018

6 Freiwillige

Die Kinderstadt „Sprottenhausen“, von dem AWO Bürgerzentrum Räucherei in Kiel organisiert, ist ein Ferienangebot für Kinder zwischen 8 und 14 Jahren. In der interkulturellen Kinderstadt können Kinder in die Rollen von Erwachsenen schlüpfen und darüber entscheiden, was in ihrer Stadt geschehen soll. Auf spielerische Art und Weise erhalten sie einen Einblick in den Alltag der Erwachsenen und in kommunale Strukturen. Gemeinsam entsteht eine bespielbare Stadt mit unterschiedlichen Bereichen, von Verwaltung (Rathaus, Arbeitsagentur, Bank) über Dienstleistung (Zeitung, Müllentsorgung, Krankenhaus, Feuerwehr), Produktion und Handel (Gärtnerei, Werkstätten, Läden) bis hin zu Freizeit- und Konsumangeboten (Sportverein, Chillout-Lounge). Auf diese Weise machen die Kinder spielerisch neue Erfahrungen. Sie lernen Toleranz und die Bereitschaft zu Kompromissen und gemeinsamen Problemlösungen. Während der Kinderstadt arbeitet ihr gemeinsam mit anderen Helfer/innen und dem Räucherei-Team an sieben Tagen von 10:00 bis 18:00 Uhr. Pausen sind dabei gewährleistet. Außerdem habt ihr zusätzlich noch 2 freie Tage.

Arbeit: Auf- und Abbau der Kinderstadt (teilweise körperlich anstrengend); Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zw. 8 und 14 Jahren in „ihren Berufen“ und im Freizeitangebot; Begleitung auch während des Mittagessens; Zuständigkeit für eine Station/ einen „Arbeitsplatz“, wie etwa das Rathaus oder die Gärtnerei

Studienteil: Die Bedeutung der Kinderstadt

Unterkunft: In den Räumlichkeiten des Bürgerzentrums Räucherei. Bitte Schlafsack und Isomatte mitbringen!

Verpflegung: Morgens und abends verpflegt ihr euch gemeinsam in der Gruppe; während der einwöchigen Kinderstadt wird das Mittagessen gestellt, an den anderen Tagen gibt es mittags ein Lunchpaket

Qualifikationen: Gute Deutschkenntnisse und Spaß an der Arbeit mit Kindern

Bemerkungen: Kiel bietet zahlreiche Besichtigungsmöglichkeiten. Die Stadt liegt an der Kieler Förde und am Nord-Ostsee-Kanal und ist die nördlichste Großstadt Deutschlands, etwa 90 km von Hamburg entfernt. International bekannt ist Kiel durch das Segelereignis Kieler Woche.

zurück zur Übersicht