Geschlechter und Gleichberechtigung

Übersicht:

6.13 Gender-Camp im Kreafithaus (Berlin) 22.07. – 03.08.2019

6.91 Sketch it! Peace activism via Art (Berlin) 01.09. – 15.09.2019

6.96 Do not Ignore - Defining the Concept of "Queer" (Berlin) 31.08. – 13.09.2019

 

zurück zum Menü



Gender-Camp im Kreafithaus

DE-SCI 6.13 Berlin

22.07. – 03.08.2019

12 Freiwillige

Das MädchenSportZentrum KREAFITHAUS ist ein Projekt der Gesellschaft für Sport und Jugendsozialarbeit gGmbH und richtet sich speziell an Mädchen und junge Frauen. Die GSJ kümmert sich um Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen und ist in sozialen Brennpunkten aktiv. Das Besondere ist die Verbindung von Sport und Jugendsozialarbeit.
Das Kreafithaus unterstützt Mädchen und junge Frauen durch aktive sportliche Freizeitgestaltung in Verbindung mit sozialpädagogischer Unterstützung in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.
Das Kreafithaus arbeitet nach geschlechtsspezifischen Methoden, Inhalten und pädagogischen Konzepten und trägt so dazu bei, die Weiterentwicklung der Gleichstellung der Geschlechter in Sport, Beruf, Familie und Politik zu fördern.

Arbeit: Unter Anleitung von Mitarbeiterinnen des Kreafithauses wird an 7 Tagen im Außengelände ein großer Komposthaufen neu angelegt und Gartenmöbel aus Europaletten gebaut. Es wird dabei mit Holz gearbeitet, die Nutzung von Werkzeugen kann erlernt werden. Es geht darum, alle, unabhängig von ihrem Geschlecht, zu ermutigen, alle Arbeiten auszuprobieren. Es gehört zum Camp, sich im Anschluss über die gemachten Erfahrungen auszutauschen und vor dem Hintergrund von Geschlechterstereotypen diese Erfahrungen zu reflektieren. Weitere mögliche Projekte: Anlegen eines Barfußpfades, Bau eines Insektenhotels. Bei schlechtem Wetter können verschiedene Renovierungen im Haus gemacht werden.

Studienteil: Das Camp beinhaltet einen größeren Studienteil (ca. 2 Tage):  Workshops zum Thema Gender (basierend auf der Methodik des Tool-Kits "Free to be u and me"), Kennenlernen des Ansatzes des Kreafithaus zur Stärkung von Mädchen und jungen Frauen, Studienbesuche bei anderen Projekten, Dokumentation der Arbeit und des Camps. Wie wird „Gender“ in Berlin praktiziert und wie ist es in den Herkunftsländern der Teilnehmer? Wir gehen das Thema durch Diskussionen und Exkursionen an. Das Kreafithaus wurde bereits von dem ersten Gender-Training besucht, das zur Arbeitsgruppe Gender im SCI und zum Folgeprojekt "Gendered Realities" führte und gab Anlass zu interessanten Diskussionen.

Unterkunft: Unterkunft im zweiten Stock des Mädchensportzentrums Kreafithaus in zwei Trainingsräumen (Trennung nach Geschlecht ist möglich). Schlafmatten und Schlafsäcke sind erforderlich. Die beiden Zimmer sind renoviert (Laminatboden) und können abgeschlossen werden. Es gibt eine Dusche und WCs mit Waschbecken auf derselben Etage, eine weitere Dusche befindet sich im Erdgeschoss. Im 2. Stock befindet sich auch die gut ausgestattete Küche zur Selbstverpflegung mit Essbereich und Terrasse. In fußläufiger Entfernung gibt es Geschäfte, auch günstige Discounter. In Deutschland ist die Trinkwasserqualität sehr gut. Das Wasser kann sicher aus dem Wasserhahn entnommen werden.

Bemerkungen: Interesse an Gender-Themen und einem größeren Study-Part sowie an der Begegnung mit Besucherinnen des Kreafithauses. Bereitschaft zu und Interesse an manueller Arbeit. In der Freizeit wird das Kreafithaus einige Angebote machen, wie Klettern am eigenen Kletterturm und einen Kurs im Niedrigseilgarten. Dies kann evtl. gemeinsam mit den Mädchen die das Kreafithaus nutzen organsiert werden. Außerdem bietet Berlin viele Sehenswürdigkeiten, Museen etc.            
Während des Camps werdet ihr nicht viel Zeit für Sightseeing in Berlin haben. Falls ihr mehr Freizeit in Berlin haben möchtet, könnt ihr früher an- oder später abreisen. Es gibt viele kostengünstige Hostels in der Stadt. Es ist ein Motivationsschreiben erforderlich, das ca. 5 Tage nach Ankunft beim SCI beantwortet wird.

Standort: Berlin, Die Hauptstadt Deutschlands. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Berlin-Schönefeld und Berlin-Tegel. Von dort aus kann man mit öffentlichen Verkehrsmitteln bis zur Storckower Str. gelangen. Von dort sind es gut fünf Minuten Fußweg.

Wenn du Interesse hast dieses Workcamp zu leiten, wende dich an Ulla Bolder-Jansen.

Wenn du an dem Workcamp teilnehmen möchtest, findest du hier die Ausschreibung.

Du hast dort die Möglichkeit dich direkt online anzumelden.

zurück zur Übersicht



Sketch it! Peace activism via Art

DE-SCI 6.91 Berlin

Deutschland – Balkan

01.09. – 15.09.2019

13 Freiwillige

In Zusammenarbeit mit dem Kollektiv „NEOGRAD“, eine Gruppe internationaler Friedensaktivist/innen und Künstler/innen sollen die Teilnehmer/innen die Möglichkeit bekommen, internationale Friedensarbeit näher kennen zu lernen und in den eigenen Aktivismus zu integrieren. Zudem bekommen die Freiwilligen kreative Tools für die Erweiterung ihrer Ausdrucksmöglichkeiten vermittelt, um neue Ansätze innerhalb der ehrenamtlichen Arbeit in ihren Herkunftsländern anregen zu können. Dabei steht nicht nur die Förderung des künstlerischen Talents im Zentrum, auch sollen die Möglichkeiten der Begegnungsarbeit erweitert werden.

Arbeit: Die Teilnehmer werden an einem Projekt arbeiten, welche Einzelwerke oder eine Gruppenarbeit mit thematischem Bezug sein können. Als Abschluss werden die Resultate auf dem „Berlin-Gathering 2019“ präsentiert.

Studienteil: Kritischer Rundgang durch Berlin, Besuche bei themengleichen Projekten und Vereinen, Besuche von Galerien und Kunstmuseen; des Weiteren Workshops und Seminare zu folgenden Inhalten:

  • Leitung eigenständiger Kommunen und ihr Umfeld
  • Möglichkeiten der Teilnahme an weltweiten Friedensbewegungen
  • Klimawandel
  • Einsatz von Kunsterziehungsmethoden in der Friedensbewegung


Unterkunft: Die Teilnehmer/innen werden auf dem Hausboot „Horst-Günther“ von der Lisa e.V. in kleinen Kabinen untergebracht; Selbstverpflegung in der Küche der Unterkunft

Qualifikation: Interesse an kreativer Arbeit; Wille künstlerische Prozesse in die politische Bildung einzubinden; Motivation im Heimatland auch eigene Projekte in der Begegnungs- und Friedensarbeit durchzuführen

Wenn du Interesse hast dieses Workcamp zu leiten, wende dich an Ulla Bolder-Jansen.

Wenn du an dem Workcamp teilnehmen möchtest, findest du hier die Ausschreibung.

Du hast dort die Möglichkeit dich direkt online anzumelden.

zurück zur Übersicht



Do not Ignore - Defining the Concept of "Queer"

DE-SCI 6.96 Berlin

Deutsch-Russisch-Ukrainisches Workcamp

31.08. – 13.09.2019

15 Freiwillige

Als Friedens- und Freiwilligenorganisation möchten wir mehr Aufmerksamkeit auf das Leid von einer größeren Anzahl junger Menschen in Russland, der Ukraine und auch in Deutschland erregen, die aufgrund ihrer sexuellen Orientierung täglich Diskriminierung, Menschenrechtsverletzungen und Ausgrenzung in der Gesellschaft ausgesetzt sind. Insbesondere in Russland und der Ukraine werden diese Probleme entweder geleugnet, verschwiegen oder schlimmer noch, die Betroffenen werden beleidigt oder physisch angegriffen. Die "Do not ignore" Jugendbegegnung zielt deshalb darauf ab, durch visuelle Kommunikation, die Durchführung von Werbeaktivitäten und digitalen Kampagnen ein größeres öffentliches Bewusstsein und Empathie für LGBTQ+ zu schaffen und eine liberale Haltung ihnen gegenüber zu fördern.

Arbeit: Das Projekt ist aus verschiedenen theoretischen und praktischen Phasen zusammengesetzt. Nachdem sich die Teilnehmenden mit dem Thema LGBTQ+ und verschiedenen Werbe- und Kampagne-Formaten dazu auseinandergesetzt haben, werden sie eigene Ideen und Pläne praktisch umsetzten (z.B. Entwerfen von Skizzen, Poster, Aufkleber, Fahnen usw.) und BTL-Werbe-Aktivitäten sowie digitale Kampagnen durchführen.

Studienteil:

  • Definition des QUEER-Konzeptes durch visuelle Kommunikation
  • Theoretische Inputs zum Thema durch Fachvorträge und Projektbesuche
  • Erforschung von Methoden der visuellen Kommunikation als effektives Mittel, um Stereotypen entgegenzutreten
  • Analyse von effektiven Förderkampagnen mit ähnlichen Zielen
  • Erarbeitung von Ideen für gemeinsame Aktivitäten im Rahmen des Projektes
  • Akquirierung von praktischen Kompetenzen und Fähigkeiten um pädagogisches Material zum Thema zu erstellen                                                                

Unterkunft: Die Unterkunft wird von dem Regenbogen Hostel in Berlin-Kreuzberg zur Verfügung gestellt. Die Teilnehmenden schlafen in 8-Bett oder 6-Bett Zimmern. Eine Küche zur Selbstverpflegung ist ebenfalls vorhanden.

Qualifikation: Starkes Interesse an den Hauptthemen.

Bemerkungen: Die Ergebnisse werden auf sozialen Medien hochgeladen und in anderen Jugendbegegnungen eingesetzt. Im Rahmen des Programms sind Ausflüge und weitere Besichtigungen geplant, um Land und Menschen vor Ort kennenzulernen.

Wenn du Interesse hast dieses Workcamp zu leiten, wende dich an Ulla Bolder-Jansen.

Wenn du an dem Workcamp teilnehmen möchtest, findest du hier die Ausschreibung.

Du hast dort die Möglichkeit dich direkt online anzumelden.

zurück zur Übersicht