Frieden

Übersicht

4.13 Solidarity with Refugees (Friedland)

 

zurück zum Menü


 

Solidarity with Refugees

DE- SCI 4.13 Friedland

Deutschland – Balkan – Workcamp

05.08. – 19.08.2018

Im Dorf Friedland entstand nach dem Zweiten Weltkrieg das größte Flüchtlingslager Deutschlands. Im März 1946  fand dort das erste Workcamp von SCI Deutschland in Zusammenarbeit mit dem britischen SCI Zweig IVSP statt. Aus diesem Engagement heraus gründeten lokale Freiwillige SCI Deutschland. 70 Jahre später kommen viele Flüchtlinge, vor allem aus der arabischen Welt, am Flüchtlingslager vorbei. Das Museum Friedland wurde gegründet, um über die unterschiedlichen Flüchtlingsbewegungen nachzudenken. Dieses Jahr werden wir in einem Gemeinschaftsgarten mit Ortsansässigen  und Flüchtlingen arbeiten und die Geschichte von vergangenen und gegenwärtigen erzwungenen Einwanderungen in Europa studieren.

Arbeit:  In einem Gemeinschaftsgarten außerhalb von Friedland; Pflege des Gartens; Zäune und  Beete errichten; Früchte ernten; Schaffung von Begegnungsräumen, wobei der Garten als eine Plattform der Interaktion für Flüchtlinge, Einheimische und Freiwillige dienen soll. Unsere Gruppe wird daher Flüchtlinge und andere Interessierte einladen, sich uns anzuschließen und den Garten mit anderen internationalen Gartenprojekten in Göttingen zu verbinden. Am Ende werden wir  im Gemeinschaftsgarten zudem eine Sommerfeier mit Dorfbewohnern und anderen Interessierten veranstalten.

Studienteil: Mit dem Garten als Bezugspunkt versuchen wir die Zusammenhänge von Mensch und Natur besser zu verstehen. Der Studienteil befasst sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf Zwangsmigration und auf Ansätze für einen nachhaltigen Lebensstil. Darüber hinaus werden wir den Garten als ein Instrument der Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern analysieren und das Handwerkszeug  zur Organisation von eigenen Projekten in diesem Bereich diskutieren. Die Lektionen erfolgen durch "learning by doing", mit fortlaufender Reflexion und durch eure eigene Initiative in bei der Gestaltung des Gartens.

Unterkunft:  Im Zentrum des örtlichen Sportklubs in Friedland, mit einem großen Schlafraum für die Gruppe und einem Gemeinschaftsraum mit Tischfußball und einem Projektor; WLAN ist verfügbar;  Duschen können nach Geschlechtern unterteilt

Qualifikation: Interesse an manueller Arbeit in einem Garten; Interkulturelle Kompetenzen, um mit Flüchtlingen zu interagieren; Eigeninitiative und Ideen zur Gestaltung des Gartens;

Nach Eingang Ihrer Bewerbung bei Ihrer Entsendeorganisation vereinbaren die Koordinatoren ein kurzes Skype-Interview mit Ihnen. Erfahrungen sind willkommen, aber nicht obligatorisch. Dagegen ist ein hohes Maß an Motivation wichtig!

Bemerkungen: Kurz nach eurer Bewerbung wird ein Skype-Interview stattfinden. Daraufhin werdet ihr benachrichtig, ob ihr für das Camp angenommen seid oder nicht. Die Chancen auf einen Platz sind höher, je früher ihr euch bewirbt.  Sobald alle Plätze verteilt sind, wird die Bewerbungsphase abgeschlossen sein. Andernfalls ist der letzte Bewerbungsschluss der 31. Juni.

Dieses Camp richtet sich ausschließlich an Teilnehmer aus Deutschland und den Balkanstaaten.

Hier habt ihr auch die Möglichkeit euch einen ersten Eindruck zu verschaffen!

zurück zur Übersicht